Geburtsanzeige für ein im Ausland geborenes Kind

Eine Pflicht zur Beurkundung der Geburt eines deutschen Kindes im Ausland besteht derzeit nicht. Auch eine ordnungsgemäße ausländische Geburtsurkunde beweist die Tatsache der Geburt.

Deutsche Behörden können die Legalisation einer chilenischen Geburtsurkunde verlangen.

Internationaler Urkundenverkehr/Legalisation von Urkunden

Bei Familien mit Lebensmittelpunkt in Chile sind in den meisten Fällen die chilenische Geburtsurkunde des Kindes und die Abgabe der ggf. erforderlichen Namenserklärung für das Kind ausreichend.

Namenserklärung für Kinder

Die Beantragung einer deutschen Geburtsurkunde über die deutsche Botschaft Santiago beim zuständigen Standesamt in Deutschland kann allerdings im Einzelfall sinnvoll oder notwendig sein, wenn
- der Wohnsitz in absehbarer Zeit nach Deutschland oder in andere Länder verlegt wird,
- Abstammung oder Namensführung des Kindes für den deutschen Rechtsbereich unklar sind,
- der deutsche Elternteil des Kindes ab dem 01.01.2000 im Ausland geboren wurde:

[NEU!] Für ein Kind deutscher Eltern, das im Ausland geboren wurde, ist eine Geburtsanzeige dann notwendig, wenn der deutsche Elternteil oder beide deutschen Elternteile ab dem 01.01.2000 ebenfalls im Ausland geboren wurden und dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Die deutsche Staatsangehörigkeit wird in diesem Fall nur an das Kind weitergegeben, wenn innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes eine Geburtsanzeige erfolgt. Die Frist ist dann gewahrt, wenn der Antrag in dieser Zeit bei der Botschaft eingeht. Es ist jedoch empfehlenswert, sich rechtzeitig an die Botschaft zu wenden, um zu gewährleisten, dass der Antrag vollständig und korrekt ausgefüllt ist. Sind beide Elternteile deutsche Staatsangehörige und nur ein Elternteil ist ab dem 01.01.2000 im Ausland geboren, erwirbt das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit wie bisher automatisch mit der Geburt.

Geburtsanzeige für ein im Ausland geborenes Kind

Baby