Bilaterale Beziehungen

Bild vergrößern

Zwischen Deutschland und Chile bestehen seit vielen Jahren gute und intensive wirtschaftliche Beziehungen. 

So importierte Deutschland im Jahr 2013 Waren im Wert von 1,6 Mrd. Euro aus Chile und exportierte Waren im Wert von 2,8 Mrd. Euro. 

Die Bundesrepublik ist der wichtigste Handelspartner Chiles innerhalb der Europäischen Union und steht in der Liste der Länder chilenischer Einfuhren weltweit an fünfter Stelle. Chile liefert vor allem Kupfer und damit verwandte Produkte. In nennenswertem Umfang bezieht Deutschland außerdem Obst, Konserven, Säfte, Wein, Fisch, Fleisch, Zellulose, Holz, und chemische Erzeugnisse. 

Deutschland exportiert nach Chile vornehmlich Luft-, Wasser- und Schienenfahrzeuge sowie Automobile, Anlagen- und Maschinenbauprodukte, Geräte zur Elektrizitätserzeugung und - verteilung, elektrotechnische, medizinische und fotografische Geräte sowie Mess- und Regeltechnik, chemische Erzeugnisse und Waren aus unedlen Metallen. 

Im Rahmen des offiziellen Chile-Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel unterzeichneten Botschafter Blomeyer-Bartenstein und der chilenische Außenminister Moreno am 26.01.2013 eine gemeinsame Erklärung beider Regierungen zur Zusammenarbeit im Bereich Bergbau und mineralische Rohstoffe. Weitere Schwerpunkte der Kooperation sind die Bereiche Berufsbildung, erneuerbare Energien, Klima und Innovation.

Die chilenische Wirtschaft

Weitere Informationen vor allem auch über die Themen: Die Wirtschaft Chiles, Struktur der Wirtschaft, Außenwirtschaft, Umwelt-, Energie- und Klimapolitik, Aktuelle Wirtschaftsentwicklung / Konjunkturelle Lage finden Sie unter:

Bilaterale Beziehungen

Zweitgrößter Solar-Park der Welt entsteht in Brandenburg

Die neue GIZ

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH bündelt ab Januar 2011 die Kompetenzen und langjährigen Erfahrungen des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) gGmbH, der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und der Inwent - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH.

Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer

Die deutsch-chilenische Industrie- und Handelskammer (CAMCHAL), die zur Zeit ca. 570 Unternehmen als Mitglieder hat, ist die größte europäische binationale Kammer in Chile. Zu den Mitgliedern gehören nicht nur die in Chile wichtigsten deutschen Investoren, sondern auch viele wichtige chilenische Unternehmen. Sie hat sich seit ihrer Gründung 1916 kontinuierlich zu einer Institution mit Schlüsselstellung der deutsch-chilenischen Wirtschaftsbeziehungen entwickelt.