Deutschland bietet ECLAC Finanzierung für Nachhaltigkeitsprojekte in der Region an

23.11.2017

Botschafter Schulze mit Exekutivsekretärin von CEPAL, Alicia Bárcena. Bild vergrößern Botschafter Schulze mit Exekutivsekretärin von CEPAL, Alicia Bárcena. (© Botschaft Santiago) Auf einem Treffen am 23.11. informierte der deutsche Botschafter, Rolf Schulze, die Exekutivsekretärin der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC), Alicia Bárcena, über die Bereitschaft der Bundesregierung, eine Finanzierung von bis zu 4 Millionen Euro zur Stärkung der Zusammenarbeit der ECLAC mit den Ländern der Region, zur Verfügung zu stellen.

Bild vergrößern Dies im Rahmen des gemeinsamen Programms für technische Zusammenarbeit „Nachhaltige Entwicklungsstile in Ländern mit mittlerem Einkommen im Rahmen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in Lateinamerika und der Karibik (2018-2020)", das bestrebt ist, die Lücken bei der Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen zu überwinden.

Der Botschafter Schulze hob die Bemühungen hervor, die Deutschland auf globaler Ebene unternimmt, um die Einhaltung der UN-Agenda 2030 zu fördern. Er wies auch darauf hin, dass die ECLAC von Deutschland als zuverlässiger Partner für die Zusammenarbeit in der Region anerkannt wird. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH wird die Umsetzung übernehmen.

© Botschaft Santiago

Deutschland bietet ECLAC Finanzierung für Nachhaltigkeitsprojekte in der Region an