Deutsche Botschaft feierte 27 Jahre Deutsche Einheit

04.10.2017

Bild vergrößern Mit mehreren Hundert geladenen Gästen wurde in der Residenz des Botschafters der Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und des Diplomatischen Korps würdigten einen weiteren Jahrestag  der Wiedervereinigung Deutschlands, die am 03.10.1990 erreicht wurde. Unter den Gästen waren Ex- Präsident Eduardo Frei Ruiz-Tagle, Innenminister Mario Fernández, der Staatssekretär des chilenischen Außenministeriums, Edgardo Riveros, Staatssekretär der Landwirtschaft, Claudio Ternicier, Ex- Energieminister Máximo Pacheco, sowie Vertreter des Senates und des Abgeordnetenhauses.

Bild vergrößern Botschafter Schulze zitierte in seiner Begrüßungsrede eine Passage aus der Rede, die Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier am Tag zuvor im Rahmen der Feierlichkeiten zum 3. Oktober in Mainz gehalten hatte:

„Je schneller die Welt sich um uns dreht, desto größer wird die Sehnsucht nach Heimat. Dorthin, wo ich mich auskenne, wo ich Orientierung habe und mich auf mein eigenes Urteil verlassen kann. Das ist im Strom der Veränderungen für viele schwerer geworden.

Bild vergrößern Diese Sehnsucht nach Heimat dürfen wir nicht denen überlassen, die Heimat konstruieren als ein ""Wir gegen Die""; als Blödsinn von Blut und Boden; die eine heile deutsche Vergangenheit beschwören, die es so nie gegeben hat. Die Sehnsucht nach Heimat – nach Sicherheit, nach Entschleunigung, nach Zusammenhalt und vor allen Dingen Anerkennung –, diese Sehnsucht dürfen wir nicht den Nationalisten überlassen.

Ich glaube, Heimat weist in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit. Heimat ist der Ort, den wir als Gesellschaft erst schaffen. Heimat ist der Ort, an dem das ""Wir"" Bedeutung bekommt. So ein Ort, der uns verbindet – über die Mauern unserer Lebenswelten hinweg –, den braucht ein demokratisches Gemeinwesen und den braucht auch Deutschland.“

Bild vergrößern Botschafter Schulze erinnerte weiterhin an den im Juni dieses Jahres verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl: „Wir sind ihm großen Respekt für ein Leben voller herausragender Erfolge schuldig. Ohne seine politische Vision hätte es wahrscheinlich keine Wiedervereinigung gegeben. Es war Helmut Kohl, der mehrfach die gegenseitige Bedingung von deutscher Einheit und europäischer Integration herausstellte. Die Europäische Union bleibt ein Garant für Frieden und Wohlstand auf dem Kontinent. Deshalb sprach sich Bundeskanzlerin Merkel kürzlich für den Vorschlag des französischen Präsidenten aus, die Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten weiter zu vertiefen.“

Bild vergrößern Der Empfang wurde musikalisch begleitet durch den Chor „Frohsinn“, der die sowohl die Hymnen, als auch klassische deutsche Lieder präsentierte.

Freiwillige der zweiten Feuerwehrkompanie „Bomba Germania“ aus Valparaíso zeigten eines ihrer historischen Fahrzeuge. Außerdem beteiligten sich verschiedene Unternehmen und Institutionen, unter anderem Teatro del Lago, Observatorio Europeo Austral (ESO)und Canal 13. an der Veranstaltung und waren während der Feierlichkeiten mit Informationsständen präsent.

© Botschaft Santiago

Deutsche Botschaft feierte 27 Jahre Deutsche Einheit